Kreuzwegstationen und -Kapellen

Die Arbeit der katholischen Kirche, seit 1610 von den in Los Realejos angesiedelten Franziskanermönchen ausgeführt, brachte als Symbol der ihnen aufgetragenen Evangelisierung eine besonders innige Verehrung des Kreuzes mit sich. Diese Tatsache könnte erklären, warum es in der ganzen Gemeinde mehr als 300 Kreuze gibt, und dies ohne die Via Crucis und Kreuzwegstationen zu zählen.

Von diese letzteren sind besonders die der Pfarrei von Apóstol Santiago (Apostel Jakobus), am Wegesrand errichtet, die der Kapelle von San Benito (Sankt Benedikt) und der Pfarrei von Nuestra Señora de la Concepción (Unserer Lieben Frau der Unbefleckten Empfängnis) im Stadtteil von San Vicente hervorzuheben. Der klassische Stil und der umgebende Raum machen sie zu den besten Beispielen dieser Art Bauten auf den kanarischen Inseln. Weitere, bemerkenswerte Kreuzwegstationen sind die von Cruz Santa und Icod el Alto.

Aber es sind die Kreuz-Kapellen die uns etwas über die althergebrachte Verehrung des Kreuzes in Los Realejos sagen. Unter ihnen heben wegen ihrer Größe und Architektur besonders die Cruz Verde genannte in Realejo Bajo oder die Cruz del Lomo in Cruz Santa hervor. Eine große Zahl weiterer sind über das gesamte Gebiet der Gemeinde verteilt.

Wusstest Du…

Heutzutage gibt es in Los Realejos um die dreihundert Kreuze, verteilt auf Kapellen, Kirchen, Privathäuser, an Straßenkreuzungen, Steilhängen und Klippen am Meer und im Gebirge, Privatwegen, Landstraßen, Aussichtspunkten oder einfach in den Boden gesetzt. Sie sind ein Kennzeichen der Gemeinde.